Hochwasser Teupitzer Gewässer 2011

 

wie konnte es dazu kommen?

Übersicht

 

Übersichtskarte Dahme-Spree Bereich

‹bersichts Karte Spree Pegel

Stauhaltung Neue Mühle:

Zuflüsse:



Abfluss:

 

- Teupitzer Gewässer / Pegel Teupitzsee
- Dahme / Pegel Prieros UP
- Storkower Gewässer / Pegel Kummersdorf UP

- Neue Mühle / Pegel Schleuse OP

normalerweise haben diese Pegel einen geringen Höhenunterschied
das Wasser fliest träge in Richtung Neue Mühle...

bei Hochwasser sieht das anders aus

Die größten Wassermengen kommen mit der Dahme aus dem Dahme Umflut Kanal von Leibsch aus der Spree
Bei Prieros wird dieses Wasser mittig in die Stauhaltung Neue Mühle eingeleitet
und sollte in Richtung Neue Mühle abfliesen

Unterhalb, im Bereich Bindower-Fließ, wirds zusätzlich enge (wie ein Flaschenhals)
der schnelle Durchfluss in Richtung Neue Mühle ist nicht immer gegeben
und zunehmende Verkrautung verlangsamt die Fliesgeschwindigkeit
das Wasser sucht sich einen anderen Weg
und fließt auch mal nach Teupitz "bergauf"!

wurde leidenschaftlich abgestritten...........

aber wenn der Pegel in Prieros Mühle UP höher ist als in Teupitz
"gehts bergauf"......

ändern könnte man das durch einen erhöhten Abfluss am Wehr in Neue Mühle
aber durch "Das schrottig Wehr" in Neue Mühle
war nicht einmal eine normale Steuerung gegeben (siehe Pegelverhalten Teupitz schon im März und August 2010)

es konnte nicht genügend Wasser in Richtung Köpenick durchgelassen werden
trotzdem der Pegel in Köpenick ab den 17.01.2011 schon wieder gefallen ist

erst mit dem "Durchstich" (Bootsschleppe in Neue Mühle wurde schnell zum Not- Wehr umgebaut)
war der Wasserablauf ab den 29.01.2011 gewährleistet

 

zum Zufluss

Der Hauptzufluss "Die Dahme" wird zum größten Teil, ab Märkisch Buchholz über den Dahme-Umflut-Kanal gespeist.
Der Dahme-Umflut-Kanal wird durch die Wehranlage in Leibsch gesteuert.
In Leibsch wird das Wasser der Spree aufgeteilt, in Richtung "Dahme", und den Hauptarm der Spree.

Bis zum 26.01.2011 wahren "alle" Tore voll geöffnet
trotzdem schon ab dem 19.01.2011 der Pegel Spree UP langsam gefallen ist
(in Teupitz gings weiter "bergauf")

erst mit dem Schließen der Tore zum Dahme-Umflut-Kanal am 26.01.2011 wurde der Zufluss gedrosselt
so das es zu einem merklichen Pegelrückgang an den Teupitzer Gewässern gekommen ist
(der Pegel Leibsch Spree UP ist dadurch kurzfristig angestiegen, siehe oben)

Der obere Zufluss

Als Hochwasserschutz für den Spreewald und die Spree bis Berlin dient die Talsperre Spremberg.
Diese wird durch die Spree, kommend aus Spreewitz gespeist.
Zum Zeitpunkt der Hochwasserspitze war diese voll gefüllt.
aber
ab den 17.01.2011 wurde die Wasserabgabe der Talsperre von 44,9 m³/s auf 51,7 m³/s erhöht
(Endlastung der Talsperre + zus Belastung der "zu schützenden Gewässer")

trotzdem der Zufluss aus Spreewitz (oberhalb) bereits ab den 15.01.2011 zurück ging
und ab den 17.01.2011der Durchfluss unter 50 m³/s lag

erst am 25.01.2011 wurde die Wasserabgabe der Talsperre auf 47,1 m³/s reduziert........
so dass erst danach der Druck auf Leibsch verringert wurde
(das Wasser braucht 3 Tage bis Leibsch)

Zusammenfassung

.....da ist ALLES schief gelaufen was nur schief laufen konnte.........

UND
spätestens ab den Hochwasserspitzen vom Okt 2010 und Nov 2010 sollten alle Beteiligten vorgewarnt sein

kein Witz

Die erste Mail-Anfrage zwecks "seltsamen Pegelverhalten" am Teupitzsee
wurde bereits am 3. März 2010 an den WSV-Berlin ( Aktenzeichen: 3-221.3/13)
von einem "besorgten Bürger" gestellt
(Antwort 04.03.2010)

und am 25.08.2010 ist eine Mail-Anfrage zwecks seltsamen Pegelverhalten des Teupitzsee
an den LUGV Brandenburg, Regionalabteilung Süd von einem "besorgten Bürger" gegangen
(Antwort 26.08.2010)

~

sollte für einen Überblick reichen
(ja ja, nen bissel Regen und Schneeschmelze warn auch dabei)